Parasiten

Wenn Sie bei Ihren KOI Parasiten erkannt haben, sollten Sie einen Abstrich machen, um in Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt eine effektive Behandlung vornehmen zu können.

Achtung - neues KOI Herpesvirus

Seit dem Frühjahr 1998 greift weltweit eine neue KOI Krankheit um sich, der schon viele Tiere zum Opfer gefallen sind. Es wurden gesamte Bestände ausgerottet.

Diese Krankheit wird sehr leicht mit einer bekannten Krankheit, bei der ein absterben des Kiemengewebes festgestellt wird, verwechselt. Die Tiere sehen zunächst völlig gesund aus. Die Krankheit bricht erst nach einigen Tagen aus und steckt ggf. den alten Bestand mit an. Die Krankheit breitet sich sehr schnell aus.

Zunächst wurde vermutet, daß es sich bei dieser Krankheit um eine Infektion handelte. Es konnte allerdings weltweit kein Erreger isoliert werden, der für diesen rasanten Krankheitsverlauf hätte in Frage kommen können. Andere Fischarten wurden nie befallen. Einer Gruppe amerikanischer und israelischer Wissenschaftler ist es nun gelungen, mit hoher Wahrscheinlichkeit den Verursacher dieser akut verlaufenden Krankheit zu isolieren. Es handelt sich um eine neue Art Herpesvirus, der nach seinem Wirtsorganismus, dem KOI, als KHV bezeichnet wurde.

Es steht leider weder eine Therapie noch ein Impfstoff zur Verfügung.

Also, setzen Sie niemals einen neuen KOI in Ihr Becken, setzen Sie den neuen KOI immer erst in eine mindestens dreiwöchige Quarantäne, mit vollständig getrennter Wassversorgung (eigener Teich/eigenes Becken, getrennte Filteranlage, etc.).

Quelle: Zeitung für Aquarianer "Aqualognews", Ausgabe No. 18, Fachverlag A.C.S. GmbH


Zurück zur Homepage.